Wattenmeer-Schutz Cuxhaven
Wattenmeer-Schutz Cuxhaven

Fischsterben: Umweltverbände stellen Strafanzeige 

Wattenmeer-Schutz Cuxhaven, 24. Juni 2020 / 24.07.2020

 

Seit Tagen werden am Elbufer zwischen Otterndorf und Cuxhaven tausende tote Fische angespült. Die Umweltverbände BUND, NABU und WWF haben deswegen "Strafanzeige gegen unbekannt" erstattet. 

 

Im Bereich der Elbmündung finden umfangreiche Baumassnahmen im Rahmen der Fahrrinnenanpassung der Elbvertiefung statt. Es liege der Verdacht nahe, dass die Baggerarbeiten Ursache des Fischsterbens sind.

 

Die bislang angespülten Fische seien möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs. Die Verbände hätten deshalb die Wasserschutzpolizei aufgefordert, "in alle Richtungen zu ermitteln". 

 

Die Staatsanwaltschaft Stade hat die Strafanzeige nach relativ kurzer Ermittlungsphase eingestellt. Der Oberstaatsanwalt verwies in seinem Schreiben auf völlig ungeklärte Ursachen. Mangels Untersuchungsmaterial könne die Staatsanwaltschaft derzeit keine zielführenden Ermittlungen tätigen.

 

Quelle: Pressemitteilung des BUND: Fischsterben im Mündungsbereich der Elbe (bund-hamburg.de)

 

Kontakt

Tanja Schlampp 

Döser Feldweg 195

27476 Cuxhaven

Telefon: 04721-39 86 46

mobil: 0177-86 48 396

email: Tanja.Schlampp@wattenmeer-schutz.de

Besuchen Sie auch meine Seite

https://www.facebook.com/cuxwattretter/