Wattenmeer-Schutz Cuxhaven
 Wattenmeer-SchutzCuxhaven

Petition: Stoppt die Vertiefung der Elbe und die Zerstörung des Weltnaturerbes Wattenmeer!

Cuxhaven, 25.06.2019 - Update:

Brief an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit 9-seitigem Thesenpapier zu den geplanten Eingriffen im Mündungstrichter.

 

Cuxhaven, 06.05.2019

 

1) Petition an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)

Petitionsplattform: WeAct Campact - 21. February 2019

Hauptpetent: Tanja Schlampp

Mitzeichnung: noch möglich

Online: 4.889 Unterschriften (Stand: 6. Mai 2019)

https://weact.campact.de/p/Wattenmeer

Wer Unterschriften sammeln möchte, kann sich hierfür eine Blanko-Unterschriftenliste ausdrucken lassen (siehe unten)

 

 

2) Petition an den Deutschen Bundestag:

Petition 91354 - 23. February 2019

Hauptpetent: Tanja Schlampp

Mitzeichnungsfrist: beendet am18. April 2019

Online: 9.809 Unterschriften

Offline: 3.520 Unterschriften

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen

 

Wortlaut der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die 9. Elbvertiefung gestoppt und die Schlickverklappungen
am Weltnaturerbe Wattenmeer vor Cuxhaven beendet werden. Wir fordern ein norddeutsches Hafenkonzept
anstelle einer weiteren Vertiefung unserer Flüsse. Das Elbeästuar ist für die biologische Artenvielfalt in
Europa von unermesslichem Wert. Der Nationalpark Wattenmeer steht als UNESCO Weltnaturerbe unter
internationalem Schutz.


Begründung
Wir wollen im Ästuar der Elbe keinen Zustand wie in der Ems. Das Emsästuar galt bis Ende der 90iger Jahre als die fischreichste Flussmündung in Deutschland. Sauerstofflöcher und hohe Schlickbelastungen durch ständiges Ausbaggern haben hier die ökologische Lebenswelt im Wasserbereich weitgehend zerstört.


Im Frühjahr 2019 soll der 2-jährige Ausbau der Elbe-Fahrrinne beginnen. Es handelt sich um den wohl historisch größten Eingriff in das Ökosystem der Elbe. Rund 40 Mio. m3 Sediment sollen aus dem Flussbett gehoben werden, dreimal mehr als bei der letzten Vertiefung 1999. Dabei hat die Elbe die letzte Vertiefung noch nicht verkraftet. Denn auf den Fahrrinnenausbau folgte eine noch weiter zunehmende
Unterhaltungsbaggerei. Große Bagger saugen tagtäglich den Grund des Flusses ab – und mit ihm Jungfische, Krebstiere, Würmer, Schnecken und Muscheln. Auch die Hamburger Hafenbecken müssen täglich vom
Schlick befreit werden, nur dass sich hier kaum noch Leben im Boden befindet, dafür gefährliche Schadstoffe. Aufgrund von wiederkehrendem Fischsterben darf in den Sommermonaten in der Unterelbe bei Hamburg kein Baggerschlick mehr umgelagert werden. Eine Landentsorgung, so wie sie noch vor der letzten Elbvertiefung für Hamburger Hafenschlick üblich war, ist bei den gigantischen Mengen nicht mehr möglich. Deshalb haben sich Bund und Küstenländer dazu entschlossen, das Umweltproblem von der Unterelbe in die Außenelbe (Cuxhaven/Neuwerk) und in die Nordsee (Helgoland/Scharhörn) zu verlagern. Der gebaggerte Schlick aus der Unterelbe und dem Hamburger Hafen wird seitdem zunehmend in unsere Meeresgebiete (Deutsche Bucht) fernab von Hamburg verbracht.


Jedes Jahr werden in der Tideelbe knapp 30 Mio. m3 Sedimente gebaggert und an anderer Stelle wieder abgeladen. Um die 10 Mio. m3 davon werden direkt am Nationalpark Wattenmeer zwischen Cuxhaven und Neuwerk entsorgt. Die Folgen sind gravierend. Priele und Rinnen, die Kinderstube zahlreicher Fischarten und Krabben, verlanden. Das feste Sandwatt wird großflächig von einer zähen sauerstoffarmen Schlickmasse überzogen. Dieses führt zu Algenbildung und einem Erstickungstod der Lebewesen im Wattboden. Die Klappstellen befinden sich parallel zum Wanderkorridor der Fische. Die Trübstoffe aus der
Verklappungswolke setzen die Kiemen der Fische zu. Der Stint, eine wichtige Schlüsselart für das Ökosystem, durchquert diesen Wanderkorridor zum Laichen in die Elbe. Neueste Untersuchungen zu der Artenvielfalt in der Elbe schlagen nun Alarm. Der Stintbestand - mehr als 90% der Fische in der Elbe sind Stinte - ist massiv eingebrochen und mit ihm der Bestand seltener Brutvögel, die sich von diesem Fisch ernähren. Auch der Bestand der Schweinswale ist in Gefahr. Ein ganzes Ökosystem droht zu kollabieren. Mit weiteren Eingriffen in den Fluss könnte ein Punkt erreicht werden, an dem ein wertvolles Ökosystem schlagartig kippt. Und auch das artenreiche Wattenmeer vor Cuxhaven sehen wir in seinem Bestand massiv gefährdet.

Unsere Petition wird von Vertretern von mehr als 40 Verbänden, Bürgerinitiativen, Parteien und Institutionen unterstützt:

 

1. Bürgerinitiative Rettet das Cux-Watt (Tanja Schlampp, Peter Roland)

2. Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag, Bündnis 90/Die Grünen (MdL Eva Viehoff)

3. Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag, SPD (MdL Uwe Santjer)

4. Aktionsbündnis für verantwortungsvollen AKW-Rückbau (Dr. Silke Eulenstein)

5. Aktionsgemeinschaft Unterelbe e.V. (Harald Zahrte)

6. Blaues Klassenzimmer Cuxhaven (Frauke Kruggel, Günter Kruggel, zzgl. 6 weitere Wattführer)

7. BUND Cuxhaven (Norbert Welker)

8. Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Cuxhaven (Elke Roskosch-Buntemeyer, Christof Lorenz, Christine Babacé)

9. Bürgerinitiative Hamburg für die Elbe (Paula Klingemann, Paul Henkensiefken, Axel Godenrath)

10. Deutscher Fischerei-Verband e.V. (Vizepräsident Dirk Sander)

11. Die Cuxhavener – Fraktion (Peter Altenburg)

12. Die Linke Kreis Stade-Rotenburg (Helmut-H. Doll)

13. Die Linke Kreistagsfraktion (Dietmar Buttler)

14. Die Linke Landkreis Cuxhaven (Pressesprecher Ulrich Schröder, Heinz Rolle, Cuxhaven)

15. Elbfischer Buckow (Lothar Buckow)

16. Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer (Geschäftsführer Dirk Sander)

17. Fischereibetrieb Claus Zeeck (Walter Zeeck und Söhne Claus und Harald)

18. Förderkreis Rettet die Elbe e. V. (Dr. Klaus Baumgardt)

19. Gewässer- und Fischereibiologe Dr. Ludwig Tent

20. G.N.U. Gesellschaft für Natur- und Umweltschutz e.V. (Ulrich Koth)

21. Gönn dir Watt (Thomas Lehmann)

22. Hamer Ferienappartements e.K. (Frau Janika und Herr Ingo Hamer)

23. Hotel Am Meer Cuxhaven (Ulrike und Ulrich Schmarje)

24. Kreisvorstand Cuxhaven BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN (Elke Roskosch-Buntemeyer, Wolfgang Steen, Christel Tecker)

25. Landesfischereiverband Weser-Ems e.V. (Präsident Dirk Sander)

26. NABU Cuxhaven (Dr. Hans-Joachim Ropers, Kpt. Klaus Schroh)

27. NABU Niedersachsen (Dr. Hans-Joachim Ropers)

28. Naturkunde-Niedersachsen UG (Bernd und Karina Froehlich)

29. Pinguin-Museum Cuxhaven (Birgit Berends, Stefan Kirchhoff)

30. Regionales Bündnis gegen die Elbvertiefung (Walter Rademacher)

31. Senckenberg Institut Wilhelmshafen (Prof. Dr. Georg Irion)

32. SPD CUXLAND (Uwe Santjer)

33. SPD Kreistagsfraktion (Claus Johannßen)

34. SPD Ortsverein der Stadt Cuxhaven (Oliver Ebken)

35. SPD Stadtratsfraktion (Gunnar Wegener)

36. VDKK - Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer e.V. (Vizepräsident Dirk Sander)

37. Verkehrsclub Deutschland e.V., Kreisverband Cuxhaven (Michael Glenz)

38. Wasserbau-Ingenieur (Achim Taubert, Dipl.-Ing., Dr. rer. nat.)

39. Wasserbau-Ingenieur (Walter Rademacher, Dipl. Ing.)

40. Wattenmeerbüro WWF Deutschland (Leiter Dr. Hans-Ulrich Rösner)

41. Wattführer Karl-Heinz Kramer

42. WattKAI Wattführer vor Cuxhaven/Neuwerk (Kai Uwe Ahrens)

43. Wissenschaftlicher Beirat BUND-Niedersachsen (stellv. Vors. Dr. Walter Feldt)

44. WWF Deutschland (Beatrice Claus, Referentin für Ästuare und Flusspolitik)

45. Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag, SPD (MdL Sebastian Zinke)

46. Naturschutzbeauftragter der Stadt Cuxhaven (Claus Wöbber)

47. BUND Hamburg (Manfred Braasch, Paul Schmid)

Blanko-Unterschriftenliste

ePaper
Teilen:

Kontakt

Tanja Schlampp 

Döser Feldweg 195

27476 Cuxhaven

Telefon: 04721-39 86 46

mobil: 0177-86 48 396

email: Tanja.Schlampp@wattenmeer-schutz.de